Wie du besser gelaunt durch deinen Arbeitstag kommst. 5 Tipps, die helfen motivierter zu sein.

Morgen ist er wieder da! Der Montag. Den meisten Menschen grault es vor diesem besagten Tag. Das kann ich daran erkennen, dass unzählige Bilder oder Sprüche auf Facebook auf mich warten, die frustrierte Gesichter zeigen. Eingeschlafene Katzen oder Kinder, die eine Grimasse ziehen. Ich persönlich konnte das nur selten nachvollziehen, aber genauso gut kann ich mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die ihren Job nicht gerne machen. Wenn man bedenkt, dass nur 13 Prozent ihren Job lieben, sind die vielen Posts auf Facebook und Co. schnell erklärt. Aber reicht jetzt bitte nicht die Kündigung ein! Es gibt genügend Methoden, um im Job besser gelaunt zu sein. Deine Kollegen und dein Chef werden sich wundern, warum du ab morgen der Sonnenschein im Team bist. Vom Montagsmuffel zum Wochenliebling.

#1. Der Chef ist schlecht gelaunt 


Das haben Chefs wohl so an sich. Das könnte daran liegen, dass sie genau wie wir auch nur Menschen sind und oftmals zwischen zwei Fronten stehen. Sei deinem Chef deswegen nicht nachtragend und versetz' dich ab und an in seine Situation. Das können wir Mädels doch von Hause aus gut. Ist er übellaunig, lass dich nicht mit runterziehen. Lästere nicht mit deinen Kollegen darüber, sondern erhelle die Stimmung wieder in deinem Team. Erzähl von witzigen Begebenheiten, zeige lustige Videos oder mach einfach mal die Tür zu. Hilft das alles nichts, gibt es noch die gute alte Schokolade und die Fotos deiner Mädels vom letzten Ausflug. Oder gönn' dir in deiner Pause etwas Schönes für dein Büro. Wie wäre es mit einer Palme? So bekommt dich dein Chef auch nicht mehr zu Gesicht.

#2. Ziele setzen 

Sich täglich neue Ziele zu stecken, motiviert ungemein. Damit meine ich erreichbare kleine Ziele, die dich am Abend glücklich ins Bett fallen lassen. Hast du vielleicht noch einen riesigen Stapel vor dir liegen, den du erledigt haben willst? Dann sollte das zu deinem Tagesziel werden. Abgehackte Dinge lassen uns laut Forschung glücklicher und zufriedener ins Bett gehen. Das kann ich nur bestätigen, auch wenn die Nacht dann mal wieder kurz wird. Aber das beste daran - wir Frauen dürfen uns ruhig dafür belohnen. Und diesmal nicht mit einer Palme.

#3. Dein Handeln ändern

Nimm dir einfach mal vor dein Denken und dein Handeln zu ändern. Erzähle einen Monat oder 10 Tage nur positive Sachen in deiner Arbeit oder über sie. Umso mehr du deinen Fokus auf die guten Dinge lenkst, desto bewusster machst du dir deine tollen Sachen im Job. An der Stelle hätte ich eine Bitte an dich. Überleg dir, was der Sinn deiner Arbeit ist? Hilfst du Kunden in einer Beratung? Hast du die Befugnis Kredite zu genehmigen? Das ist doch toll! Dann weißt du, dass du andere Menschen glücklich machst. Oder arbeitest du in einem Hospiz als Krankenschwester? Den Sinn brauche ich eigentlich nicht näher erläutern. Du bist für andere Menschen da, die deine Hilfe benötigen und das ist definitiv ein sehr schöner Sinn deiner Arbeit. Kunden glücklich zu machen durch ein Lächeln oder Kompliment von dir, ist in meinen Augen schon Sinn genug. Wie siehst du das? 

#4. Schätze, was du erreicht hast

Dein Weg bis zu dieser Stelle war bestimmt nicht immer ebenerdig. Er war mit Sicherheit auch steinig. Angefangen von der Schule, über die Ausbildung oder das Studium hast du Jahre verbracht, um nun dort zu sein, wo du jetzt bist. Hast dich gegenüber deinen Mitbewerbern durchgesetzt und dafür sicherlich auch einige Opfer gebracht. Sei stolz auf dich. Andere ziehen vielleicht Nummern beim Arbeitsamt, also meckere bitte nicht auf hohem Niveau. Es gibt viel schlimmere Dinge im Leben. Und sei dir bewusst, dass du an dieser Lage auch etwas ändern kannst, wenn du nicht zufrieden bist.

#5. Kleine Dinge machen deinen Working Day schöner!

Ich gestehe, dass ich gerne vor Arbeitsbeginn aufstehe. Nein, nicht nur, weil ich ein Kind und einen Hund versorgen und zu lieben habe, auch weil ich die Zeit für mich brauche. In Ruhe meinen Kaffee zu trinken, mit dem Hund in den Garten zu gehen oder mich hübsch zu machen. Wie ist das bei dir? Hetzt du eher aus dem Bett oder stehst du zeitig auf? Lässt du dich von deinem Lieblingslied wecken oder einem schrillen Weckton? Und Ladies, wie wäre es frühmorgens noch einen kurzen Stop in eurem Lieblingscafé, um euch euren Café Latte zu gönnen? So verwandelt ihr ganz schnell euren Frust in Freude. Verabredet euch für den Abend mit euren Liebsten, macht einen Termin im Wellnesstempel oder lest ein gutes Buch in der Badewanne. Vorfreude ist nämlich nicht nur bekanntlich die Schönste, sondern auch ein optimaler Stresskiller. 



Hat dir mein Artikel gefallen? Wenn du weiterhin Artikel über Beautytipps, Karriere- oder Lifestylethemen lesen möchtest, kannst du mir bei Bloglovin' folgen. Oder du likst meineFacebookseite.




Share this:

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen